Wir kandidieren am 6. März

Wenn Hunde mal müssen müssen

Lass uns Gass gehen - und nimm die Tüte mit, wenn ich mal muss!

Hundekot zunehmend ein öffentliches Problem - GALF greift Thema im Wahlkampf auf

 

19.01.2016: "Fairkacken“ – mit diesem Wortspiel greift die GALF ein zunehmendes Problem im öffentlichen Raum auf. Viele Menschen fühlen sich auf Straßen, Wegen, Plätzen, in Parks und auf Spazierwegen zunehmend von Hundehaufen belästigt. Mit Hundekotbeutel als Giveaway im Kommunalwahlkampf und dem Aufkleber „Fairkacken“ greift die GALF das Thema humorvoll auf, wenngleich es einen ernsten Hintergrund hat.

 

„Wir möchten das Thema stärker in den Fokus rücken, denn viele Menschen in Flörsheim fühlen sich zunehmend belästigt durch die Hundehaufen“, gibt die Fraktionsvorsitzende Renate Mohr die Eindrücke aus zahlreichen Gesprächen wieder. Diesen Eindruck bestätigen auch Landwirte, auf deren Feldern und Äckern sich zunehmend Hundehaufen und weggeworfene Hundekotbeutel finden.

 

Mit der Aktion wolle die GALF Aufmerksamkeit erregen, was ihr umgehend gelungen sei – Pfarrer Jung hat in seinem närrischen Zwiegespräch beim FNC-Senatsabend vor vollem Haus das Thema bereits aufgegriffen und humoristisch verarbeitet. „Unser Plan, öffentliche Aufmerksamkeit zu erzielen, ist damit voll aufgegangen“, ist sich Renate Mohr sicher.

 

Im Interesse der Spaziergänger, Radfahrer, spielender Kinder und der sonstigen Nutzer des öffentlichen Raums bittet die GALF alle Hundehalter darum, doch das Angebot der Hundekotbeutelspender zu nutzen und die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner einzutüten und ordentlich zu entsorgen. Dies trage zu einem sauberen Stadtbild bei und zeuge von einem respektvollen und fairen Umgang miteinander. Viele GALF-Kandidatinnen und Kandidaten seien selbst Hundehalter, kennen das Problem und seien bestrebt, mit ihrem eigenen Verhalten als Vorbilder zu fungieren.

Unser Programm - Teil 1: Umwelt und Energie

12.01.2016: Die GALF ist eine grüne Wählergruppierung. Der Schutz der Umwelt, der Menschen, Tiere und Pflanzen liegt uns am Herzen. Der Mensch steht nicht außerhalb der Natur, er ist ein Teil von ihr. In einer der am dichtesten besiedelten Regionen Deutschlands ist es umso wichtiger, das filigrane Gleichgewicht zu erhalten oder wiederherzustellen. Dazu zählt auch ein verantwortlicher, auch die nachfolgenden Generationen nicht über die Maaßen belastender, Umgang mit Energie. Dafür setzen wir uns unter anderem ein durch folgende Schwerpunkte:

 

  • Lärm: Ziel ist eine Lärmreduzierung/-vermeidung (Flug-, Straßen- und Schienenlärm) im Rahmen eines kommunalen Lärmaktionsplans. Weitere Lärmquellen sind dabei zu berücksichtigen.
  • Die Renaturierung des Mainufers soll weiter vorangetrieben und die Finanzierung unter Beteiligung Dritter gesichert werden.
  • Die Wasserversorgung soll weiter in städtischer Hand und damit kommunale Aufgabe bleiben; eine Privatisierung lehnen wir ab.
  • Grüne „Stadttore“ schaffen durch Pflanzgirlanden o. ä. an den Einfahrtsstraßen zur Stadt.
  • Mehr Grün in der Stadt zur Stadtbildverschönerung und als optische Bremse für den motorisierten Verkehr.
  • Umsetzung der Planungen zur Deichsanierung im Rahmen des Hochwasserschutzes unter Sicherstellung eines möglichst hohen Zuschusses des Landes Hessen.
  • Baumpflanzaktion im Stadtgebiet auf hierfür geeigneten städtischen Grundstücken.
  • Entsiegelung von städtischen Flächen, wo möglich und sinnvoll.

Renate Mohr: „Clowns sind sehr nette Menschen“

Clowns sagen die Wahrheit - die GALF ist gerne Clown.

HK, 18.12.15: ...Die GALF reagierte humorvoll auf das Thema, indem sich die gesamte Fraktion rote Clownsnasen aufsetzte. Ob sie sich damit über den Antrag der CDU, die Äußerung des Bürgermeisters oder gar beides lustig machte, bleibt der Interpretation jedes Einzelnen überlassen. Fraktionssprecherin Renate Mohr ließ aber durchaus ernste Töne anklingen: Auch die GALF sei der Meinung, dass der Bürgermeister einen Schritt zu weit gegangen sei. Ihre Fraktion hätte sich gewünscht, dass der Bürgermeister von Stadtverordnetenvorsteher Odermatt gerügt worden wäre. Eine Rüge durch den Landrat bezeichnete Mohr hingegen als „etwas weit hergeholt“. Um solche Ausfälle in Zukunft zu vermeiden, schlug die Fraktionschefin scherzhaft vor, den Verwaltungschef vor den Sitzungen mit Melissentee zu beruhigen...

 

Höchster Kreisblatt         Main-Spitze

„Der Wickerer Kreisel ist eine runde Sache“

GALF, 15.12.15: Anwohner berichten der GALF (Grüne Alternative Liste Flörsheim), dass sich nach der Fertigstellung des Kreisels im Bereich der ehemaligen Kreuzung Kirschgartenstraße, Flörsheimer Straße und Am Graben die Verkehrssituation in Wicker deutlich entspannt hat.   

 

„Die nach vielen Jahren der Diskussionen realisierte Umgestaltung des im Berufsverkehr hochfrequentierten Kreuzungsbereiches in einen Kreisverkehr hat sich sofort positiv auf das Verkehrsverhalten ausgewirkt“ stellt die GALF-Fraktionsvorsitzende Renate Mohr nach der Eröffnung des Kreisels in Wicker fest.

 

“Schon im Zuge der Haushaltsberatungen 2008 hat sich die GALF für die Realisierung des Kreisverkehrs eingesetzt“ erklärt der verkehrspolitische Sprecher der GALF, Richard Kilian, die Historie der Entscheidungsfindung. „Leider waren die damals politisch Verantwortlichen mit anderen Verkehrsvorhaben beschäftigt und es ist nicht jeder ein Freund von Kreiseln. Nach dem zweiten Bürgerentscheid war schnell klar, dass eine schnelle Lösung gefunden werden muss und so ergaben sich die politischen Mehrheiten von selbst.“

 

„Inzwischen hat Flörsheim mit dem neuen Kreisel in Wicker bereits vier richtige und einen falschen Kreisel, denn die Umfahrung in der Rheinallee ist  offiziell kein Kreisverkehr,“ wie Kilian erläutert. “Der Perols-Kreisel an der Stadthalle sowie der Pyskowice-Kreisel und der Gisbert-Beck-Kreisel an den Kolonaden beweisen täglich ihre Leistungsfähigkeit und fügen sich gut in die Verkehrsinfrastruktur ein.“

 

„Noch ist keine abschließende Entscheidung zur Gestaltung und Namensgebung des neuen Kreiseln in Wicker gefallen,“ bestätigt Renate Mohr, „so dass interessierte Bürger weiterhin Anregungen und Ideen gegenüber der Verwaltung äußern können.“

 

„Wir gehen fest davon aus, dass der Kreisel in Wicker zur Verstetigung und Reduzierung des Geschwindigkeitsniveaus beitragen wird. Das erhöht die Verkehrssicherheit während gleichzeitig der Verkehrslärm in der Ortsdurchfahrt spürbar sinkt“ schließt Richard Kilian die Pressemitteilung der GALF.

 

Der neue GALF-Standpunkt

Unser neuer Standpunt
Lesen Sie im neuen GALF-Standpunkt:
-NORAH-Studie fordert zum Handeln auf
-Grüne Hilfe
-Querbabbeln mit der GALF
-Die "Flörsheim-Card" - der erste Schrit zum "Bürgerticket"
-Integrationsbeauftragter ernannt - Vorstellung von Hüseyin Kocak
-Fakten gegen braune Parolen
-Vorstellung von GALF-Kandidaten für die Kommunalwahl am 6. März 2016
Standpunkt_12_15.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

GALF sieht im Syrien-Krieg nicht den richtigen Weg

07.12.15: Die Mehrheit der Deutschen ist für den Kriegseinsatz in Syrien. Die wenigsten werden sich mit der Realität dort beschäftigt haben. Es lohnt sich, sich sachkundig zu machen. Empfohlen seien z. B. die Bücher "Wer den Wind sät" von Michael Lüders oder "Inside IS" von Jürgen Todenhöfer.

 

Wer zum Beispiel das Buch "Inside IS" von Jürgen Todenhöfer gelesen hat, weiß, dass der IS kein Staat im klassischen Sinne ist. Er hat auch keine Armee, wie sie in unseren Vorstellungen existiert. Er hat Kämpfer. Und die leben mitten unter der Zivilbevölkerung. Jede Bombe wird daher auch Männer, Frauen und Kinder töten, die keine IS-Kämpfer sind. Jede Bombe wird noch mehr Leid zu diesen seit Jahren gequälten Menschen bringen.

 

Jede Bombe, jeder unschuldige Tote wird aber auch dazu beitragen, dass jeden Tag ein neuer IS-Kämpfer zur Waffe greifen wird. Sie werden überlegen und planen, wie sie uns treffen können. Jede Bombe bringt auch die Angst zu uns und den Terror.

 

Wir schauen herab auf Kulturen, in denen noch die Blutrache herrscht. Mit unserer tollen humanistischen und christilichen Zivilisation im Rücken verachten wir sie. Ich dachte auch so. Aber ist diese Vergeltung nicht dasselbe? Wir töten in Syrien, weil in Paris getötet wurde. Das ist Blutrache auf hohem Niveau. Das Töten wird anonymisiert. Es scheint ein sauberes Töten. Aber am Ende weint eine Mutter um ihren Sohn, ein Vater um seine Tocher, ein Mann um seine Frau, ein Frau um ihre Eltern.

 

Christlich wäre es, diesen Rachekreislauf zu durchbrechen. Die Toten in Paris werden nicht auferstehen, wenn wir für sie andere töten. Nur ein Ende des Krieges in Syrien kann eine Wende bringen. Nur eine poltische und gesellschaftliche Entwicklung kann dem IS das Wasser abgraben. Aber mit Bomben ist das nicht zu schaffen.

GALF mit bewährter Mannschaft

GALF-Liste für die Kommunalwahl 2016 aufgestellt

 

GALF, 04.12.15: Fraktionsvorsitzende Renate Mohr geht als Spitzenkandidatin der GALF ins Rennen um die Plätze in der Flörsheimer Stadtverordnetenversammlung. Hinter ihr steht eine Mannschaft aus bewährten Kräften, aber auch mit einigen neuen Namen und Gesichtern. Mit Kompetenz, Ideenreichtum und einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte die GALF ein gutes grün-alternatives Ergebnis einfahren und ihre Beteiligung an der Flörsheimer Stadtregierung fortsetzen.

 

„Wir haben 37 Kandidatinnen und Kandidaten auf der Liste für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung – darunter befinden sich 15 neue Bewerberinnen und Bewerber“, ist Renate Mohr stolz auf die gute Mischung. Die Anzahl neuer Bewerberinnen und Bewerber zeige, dass die GALF in der Koalition mit der SPD gute und erfolgreiche kommunalpoliti-sche Arbeit geleistet habe. Auch im Hinblick auf die Geschlechterverteilung sei die Liste mit 19 Männern und 18 Frauen ausgewogen besetzt. Auf den ersten zehn Plätzen kandidieren weiterhin Richard Kilian, Frank Laurent, Karin Becker, Peter Kluin, Pia Traiser, Matthias Mikolasch, Nils Oßwald, Oliver van Loon, und Yvonne Treber. Die GALF stellte zugleich ihre Wahlvorschläge für die vier Ortsbeiräte Stadtmitte, Weilbach, Wicker und erstmals auch Keramag/Falkenberg auf...

 

Mehr Infos zur Kommunalwahl

NORAH-Studie fordert zum Handeln auf

GALF, 28.11.15: Zu früh gefreut hat sich die FRAPORT, die unmittelbar nach Veröffentlichung der Ergebnisse der NORAH-Studie (NoiseRelated Annoyance, Cognition and Health) zu „Gesundheitsrisiken von Verkehrslärm“ verkündet hatte, dass die Studie beweise, dass Fluglärm keine relevante Auswirkung auf die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung habe. Dem widersprechen nicht nur renommierte Medizinprofessoren, die sich seit Jahren mit den Auswirkungen von Lärm beschäftigen. Nein, auch die Autoren der Studie wundern sich über FRAPORT. Professor Gurski, gesamtverantwortlich für die NORAH-Studie, erklärte am 20.11.2015 in der öffentlichen Informationsveranstaltung in Flörsheim, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. Die Studie zeige besorgniserregende Ergebnisse und belege, dass der Lärm von Flugzeugen, aber auch der Lärm von Autos, LWKs und Zügen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen massiv erhöhen würde.

 

Auch bei depressiven Erkrankungen komme es zu vermehrten Krankheitsfällen. Schon die NORAH-Kinder-Studie habe aufgezeigt, dass Lärm die kognitive Entwicklung von Grundschulkindern verzögere. Mitautor Dipl. Psych. Schreckenberg ergänzte, dass insbesondere Fluglärm massiven Stress erzeuge, da sich der Mensch der Belästigung hilflos ausgesetzt fühle. Die NORAH-Verantwortlichen, aber auch viele andere Mediziner, sehen nun eine Basis für die Handlungsoptionen. „Fluglärm ist ein neuer Herzkreislaufrisikofaktor, den weder wir als Ärzte noch die Patienten beeinflussen können, sondern nur die Politik“, sagte beispielsweise der Mainzer Professor Thomas Münzel. Prof. Gurski verlangt ferner, dass die unterschiedlichen Lärmquellen gemeinsam betrachtet werden müssen, und nicht isoliert. Prof. Lercher aus Wien fordert zudem, dass im Anschluss an NORAH auch die Kosten gerechnet werden müssen, die durch Mehrerkrankungen und die zusätzlichen Todesfälle für die Gesellschaft entstehen. Hierbei geht es um Millionen, die letztendlich dem Steuerzahler zur Last fallen.

 

Mit der NORAH-Studie werden die schlimmsten Befürchtungen der GALF bestätigt. Die NORAH-Studie zeigt, dass mit Duldung des Gesetzgebers die im Zuge der wirtschaftlichen Expansion eines Großflughafens entstehenden gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung in Kauf genommen werden. Die GALF sieht die Ergebnisse der Studie auch als Auftrag, im Kampf gegen die Nordwest-Landebahn sowie alltäglichen Lärm nicht nachzulassen. „Wir müssen, neben dem in der Kernstadt Flörsheims dominierenden Fluglärm, auch die anderen massiven Lärmquellen d.h. den Verkehrslärm und den Bahnlärm, die ständigen Einfluss auf unseren Alltag haben, gleichwertig zurückdrängen“, sagt der verkehrspolitische Sprecher der GALF, Richard Kilian. „Die GALF wird weiterhin alle Maßnahmen zur Reduzierung von Lärm unterstützen und die Vermeidung von Lärm zum Ziel einer ökologisch sinnvolle Stadtentwicklungs- und Verkehrsplanung machen.“

 

NORAH-Studie

Flörsheim auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt

Dir GALF begrüßt den Beginn des Aufbaus und der Erneuerung von Fahrradabstellanlagen an städtischen Gebäuden. Damit wird eine GALF-Forderung aus dem Jahr 2014 umgesetzt 

 

GALF, 24.11.15:„Ein Weg, die Stadt vom motorisierten Verkehr zu entlasten, ist es, die Alternativen attraktiver zu machen.“, meinte der GALF-Stadtverordnete Frank Laurent. „Bisher war es leider so, dass Fahrradfahrer an städtischen Einrichtungen oft keine oder unzureichende Möglichkeiten vorgefunden haben, um ihre Räder sicher abzuschließen.“, führte Laurent weiter aus. „Das wird sich nun ändern.“

 

Wie der 1. Stadtrat Sven Heß (GALF) mitteilte, werden nun am Berliner Brunnen, an der Alten Kirchschule, am Neuen Friedhof, an der Alten Goldbornschule in Wicker und an der Weilbachhalle in Weilbach Fahrradabstellanlagen installiert. Die GALF setzt sich seit ihrer Gründung für Verbesserungen im Fahrradverkehr ein. Ein wichtiger Beitrag hierfür ist die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Jahnstraße.

 

„Um die Situation weiter zu verbessern, werden wir uns im nächsten Jahr mit dem Verkehrskonzept beschäftigen, das die Fachhochschule Darmstadt für Flörsheim entwickelt hat.“ ergänzt die begeisterte Radfahrerin und GALF-Stadtverordnete Pia Traiser. Mit diesem Konzept habe Flörsheim viele Ideen zur Hand, um die Kommune in eine fahrradfreundliche Stadt zu verwandeln. „Wir sind der festen Überzeugung“, so Traiser weiter, „dass mehr und mehr Flörsheimer und Flörsheimerinnen auf’s Rad umsteigen werden. Damit investieren sie in ihre Gesundheit und tragen zum Klima- und Lärmschutz bei.“

 

„Sehr viele Flörsheimerinnen und Flörsheimer nutzen schon heute gerne das Fahrrad, um kurze Wege zurückzulegen.“ erklärt Frank Laurent. Durch das Stadtradeln 2014 und 2015, aber auch die umfangreichen Befragungen der FH Darmstadt, wisse man, dass sich die Bürger weitere Verbesserungen wünschen. „Das reicht von einer besseren Beschilderung bis zur Entschärfung von Gefahrenpunkten.“ Aus diesen Gründen werde die GALF darauf drängen, dass möglichst viele Vorschläge des Fahrradkonzepts in die Tat umgesetzt werden.

Zwei Frauen ziehen Bilanz

Ihre Fraktionen koalieren (von links): Renate Mohr (Galf) und Marion Eisenmann-Kohl (SPD). Foto: Nietner

HK, 18.11.15: ...Während sich SPD-Fraktionschefin Marion Eisenmann-Kohl eine anhaltende Zusammenarbeit grundsätzlich vorstellen kann, erklärt Renate Mohr (GALF), dass ihre Fraktion neutral in den Wahlkampf gehe. Im Rückblick bewerten beide Seiten die bisherige gemeinsame Politik als positiv. Nach drei Jahren Koalition äußerten sie sich gestern zur Zusammenarbeit...

 

...Die Galf habe die Erfahrung gemacht, dass es Dinge gibt, deren Umsetzung Zeit brauche, erzählt Renate Mohr. Dazu zählt das Projekt, das die Koalition als „Höhepunkt“ der Zusammenarbeit bezeichnet: Die Bebauung des Ex-Axthelm-Geländes startet am 24. November mit dem Spatenstich für die neue Schützenhofbebauung...

 

...Als weiteren Erfolg nennt die SPD/GAlF-Koalition den Ausbau der U 3-Betreuung, bei der Flörsheim mit einer Abdeckung von nur 18 Prozent des Bedarfs absolutes Schlusslicht gewesen sei. Mittlerweile erfülle die Stadt die vom Kreis vorgegebenen 27 Prozent. Die Ausweisung der Jahnstraße als Fahrradstraße soll im Dezember oder Januar erfolgen...

 

Höchster Kreisblatt

Quergebabbelt mit der GALF

Quergebabbal in Weilbach mit Renate Mohr, Richard Kilian, Peter Kluin und Frank Laurent von der GALF

Keramag / Weilbach, 04./05.11.15: Wer wissen wollte, wie Kommunalpolitik an der Basis funktioniert, der war bei den Stadtteil-Gesprächen der GALF am 04.11. auf der Keramag und am 05.11. in Weilbach richtig. Im kleinen Kreis stellten sich die GALF-Fraktionsvorsitzende Renate Mohr und der verkehrspolitische Sprecher der GALF, Richard Kilian, sowie GALF-Vertreter aus den Stadtteilen den Fragen der interessierten Bürger.

 

Bewusst hatte die GALF einen nahezu privaten Rahmen für ihr „QUERBABBELN“ gewählt, um den direkten Kontakt zu den Bürgern herzustellen. Während auf der Keramag die Entwicklung in Gewerbegebiet West V und die Schließung des Bahnübergangs die dominierenden Themen waren, konzentrierte sich das Interesse in Weilbach auf den Straßenverkehr. Die Fragen und Anregungen bezogen sich auf effektive Kontrollen der neu geltenden Tempo-30-Regelung und des LKW-Durchfahrtverbotes, die Planungen zur „Kleinen Umfahrung Weibach“ sowie eine Querungshilfe für Bad Weilbach und die Hofheimer Straße auf Höhe der Gänsgasse.

 

Die GALF bedankt sich ausdrücklich bei allen Bürgern, die an den Veranstaltungen teilgenommen haben und wird diese in den kommenden Jahren regelmäßig wiederholen. Das nächste „Querbabbeln“ findet in Wicker statt. 

GALF wirkt: Segro bessert nach

In unserem Standpunkt hatten wir es zum Thema gemacht - jetzt reagiert Segro:

 

MS, 22.10.15: ...Nach den Beschwerden habe man sich aber entschlossen, die Fassade optisch abwechslungsreicher zu gestalten, so Segro-Mitarbeiter Jochen Klein. In den nächsten Wochen sollen einzelne der schwarzen Paneele auf der der Weilbacher Straße zugewandten Seite entfernt und durch Holzplatten oder Blechplatten in Holzoptik ersetzt werden...

 

Main-Spitze

GALF diskutiert über die "Herausforderung Altenpflege"

MS, 13.10.15: „Herausforderung Altenpflege – Wir werden alle älter“: Die GALF hatte am Mittwoch zu einem Infoabend in den kleinen Saal der Stadthalle eingeladen. Mehr als 30 Vertreter der Flörsheimer Seniorenheime, des Marienkrankenhauses, des Hospizes und von Pflegediensten nutzten die Gelegenheit, sich über die Herausforderungen der Altenpflege im Alltag angeregt und engagiert auszutauschen. Referentin, vor allem aber Zuhörerin und Gesprächspartnerin, war die Grüne Bundestagsabgeordnete für den Main-Taunus-Kreis, Kordula Schulz-Asche. Die gelernte Krankenschwester und Kommunikationswissenschaftlerin ist Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Ein weiterer Gast war die Grünen-Vorsitzende im Main-Taunus-Kreis, Gianina Zimmermann. Bereits am Nachmittag hatten sich die beiden Politikerinnen mit Renate Mohr von der Galf vor Ort in Flörsheimer Alteneinrichtungen informiert...

 

Main-Spitze

Ohne Wenn und Aber!

Die GALF steht ohne Wenn und Aber zur Kleine Umfahrung Weilbach.

 

In der Presse wurde teilweise der Eindruck erweckt, als wolle die GALF durch Verzögerungstaktiken den Bau verhindern. Das ist definitiv nicht der Fall. Was die GALF aber sicherstellen möchte, ist, dass die Bürger die Möglichkeit haben, das Projekt umfassend kennenzulernen, bevor durch entsprechende Beschlüsse Fakten geschaffen werden. Die GALF ist der festen Überzeugung, dass nur umfassende Beteiligung und größtmögliche Transparenz dazu beitragen, dass Projekte dieser Art eine breite Zustimmung erlangen.

 

Höchster Kreisblatt mit der allseits bekannten tendenziösen Berichterstattung

Varianten für den 2. Teilabschnitt der Umgehung Weilbach

Mehr als 250 Stände beim GALF-Flohmarkt am Main-Ufer

Foto: Frank Laurent

MS, 14.09.15: Beim zweiten GALF-Flohmarkt in diesem Jahr hat „alles gestimmt“, freute sich Renate Mohr, die Fraktionsvorsitzende der Grün-Alternativen Liste Flörsheim (GALF) und Mitorganisatorin des Flohmarkts am Mainufer: der Sonnenschein, die Temperaturen, Leute aus allen Generationen und ein reibungsloser Aufbau. Mit 250 Ständen habe jeder einen schönen Platz bekommen, auch die Verkäufer, die noch nicht um 12 Uhr da waren. Zwei Anbieter mit nationalsozialistischen Waren, darunter eine Bücherkiste mit entsprechender Literatur, wurden um sofortige Entfernung der Artikel „gebeten“...

 

Main-Spitze

Wie man es von der Politik kennt - Schon wieder ein neuer Standpunkt

03.09.15: Das kennt man ja von den Politikern - alle Nase lang ein neuer Standpunkt. Da die GALF endlich aus der schmuddeligen Alternativecke raus möchte, hat sie sich diesem Mainstream angepasst. Und bitte: schon wieder ein neuer Standpunkt - und ganz anders als der alte. Das gehört so, sagt auch Horst Seehofer.

GALF-Standpunikt September 2015
Standpunkt_09_15_.pdf
PDF-Dokument [3.5 MB]

Die GALF lädt ein zum Boule Spiel

HK, 18.07.2015: ... Ab Dienstag, 28. Juli, um 18 Uhr, trifft sich die GALf am Rathenauplatz in der Grabenstraße zum Boule-Spiel und lädt alle Interessenten dazu ein. Jeder kann mitmachen, Vorkenntnisse sich nicht notwendig, Kugeln sind in der Regel ausreichend vorhanden. Wer möchte, kann seine eigenen Boule-Kugeln mitbringen. Boule, kurzweilige Gespräche sowie das eine oder andere Gläschen Wein sollen für einen angenehmen Abend bei den Teilnehmern sorgen.

 

„Wenn unser Angebot wie in den letzten Jahren gut angenommen wird, werden wir dies an den kommenden Dienstagen in den Ferien wiederholen. Der Rathenauplatz inmitten der Stadt bietet sich nach der Einrichtung einer Boulebahn hierfür besonders an“, preist GALF-Mitglied Georg Gottas – selbst ein passionierter Boule-Spieler – die Vorzüge des sonst kaum genutzten Platzes im Herzen der Stadt an...

 

Mehr Infos

Die Stadtverordnetenversammlung Flörsheim appelliert an den RMV auf die geplante Preiserhöhung für 2016 zu verzichten

Auf Antrag der GALF hat die Statverordnetenversammlung Flörsheim am 17.07.2015 folgende Resolution verabschiedet:

 

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) hat für das Jahr 2016 eine Preiserhöhung von durchschnittlich 1,85 % angekündigt. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Flörsheim appelliert an den RMV auf diese Preiserhöhung zu verzichten, da Qualität und Leistung diese nicht rechtfertigen.

 

Der RMV plant derzeit im Tunnelbereich der S-Bahnen in Frankfurt umfangreiche Bauarbeiten, die mehrere Jahre andauern. In dieser Zeit werden die Tunnel mehrfach für mehrere Wochen und Monate gesperrt, erstmals in den Sommerferien 2015. Dies führt zu massiven Auswirkungen für die Fahrgäste. Dies sind unter anderem eingeschränkte Verbindungen, Verspätungen und Zugausfälle.

 

Schon jetzt ist der Betrieb der S-Bahnen durch zahlreiche Störungen gekennzeichnet. Die in Flörsheim verkehrende S 1 hat insbesondere am Nachmittag und in den Abendstunden schon jetzt häufig erhebliche Verspätungen. Teilweise sind Züge entfallen oder sie endeten in Hattersheim.

 

Insgesamt ist das Angebot für die Fahrgäste in den S-Bahnen des RMV derzeit nicht auf dem gewohnten Qualitätsniveau. Mit den geplanten Bauarbeiten wird es weiter eingeschränkt werden. Dem Ansehen des Öffentlichen Personen Nahverkehrs (ÖPNV) schadet es aber, wenn trotz Verschlechterung der Leistung die Fahrpreise angehoben werden. Dem Ziel, mehr Menschen zum Umstieg vom Auto auf den ÖPNV zu motivieren ist dies abträglich, da diese schon durch die beschriebenen Einschränkungen von einem Wechsel abgehalten werden.

 

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Flörsheim erkennt die Bemühungen des RMV ausdrücklich an, die Situation für die Fahrgäste im ÖPNV weiter zu optimieren. Sie erkennt ebenso an, dass dazu erhebliche Geldmittel benötigt werden. Aus den genannten Gründen appellieren wir an den RMV auf die geplante Preiserhöhung zu verzichten.

Eine GALF-Initiative - Neue und verbesserte Fahrradabstellanlagen in Flörsheim

15.07.2015: Die GALF begrüßt, dass in Flörsheim und seinen Stadtteilen mehr als 100 Fahrradabstellanlagen neu errichtet oder ausgetauscht werden. "Schon 2013 hatten wir einen entsprechenden Antrag für den Haushalt 2014 eingebracht. Nun konnte er endlich in die Tat umgesetzt werden.", freut sich Frank Laurent, GALF-Statverordneter und Initiator der Maßnahme. Ganz besonders freue ihn, so Frank Laurent weiter, dass an öffentliche Einrichtungen, die bisher keine Fahrradabstellanlagen hatten, künftig sichere Stellflächen zur Verfügung stehen. Dazu gehören unter anderem die Weilbachhalle und das Haus am Weilbach in Weilbach, Das Tor zum Rheingau in Wicker und der Georg-Schütz-Park in der Stadtmitte. Auch Keramag/Falkenberg bekommt 5 neue Abstellplätze am Abenteuerspielplatz...

 

Weiterlesen

Unser Standpunkt

19.06.2015: Die GALF hat einen Standpunkt - und den finden in den nächsten Tagen alle Flörsheimer, Weilbacher, Bad Weilbacher, Wickerer und Keramag/Falkenberger MitbürgerInnen in ihren Briefkästen.

Unser Standpunkt - jetzt zum Download bereit
Standpunkt_01_2015_final.pdf
PDF-Dokument [538.3 KB]

Eine GALF-Idee - Öffentlicher Bücherschrank in Weilbach

Der öffentliche Bücheschrank in Weilbach. Foto: Frank Laurent

17.06.2015: Eine Idee der GALF wurde nun in die Tat umgesetzt: der öffentliche Bücherschrank in Weilbach. Jeder kann dort Bücher einstellen und Bücher entnehmen. Die Patenschaft haben der GALF-Stadtverordnete Frank Laurent und der Förderverein "900 Jahre Weilbach e.V." übernommen.

 

Das Angebot wird, wie Frank Laurent feststellen konnte, schon rege genutzt. "Ich habe selbst einige Bücher eingestellt, von denen schon einige neue Leser gefunden haben.", äußerte sich Laurent begeistert.

 

Der öffentlche Bücherschrank findet sich direkt am Haus am Weilbach. Und gerade jetzt im Sommer lädt das neue Weilbacher Café daneben zum Schmökern ein. Lesestoff ist jedenfalls reichlich vorhanden.

Weilbach-Wehrt-Sich auf Abwegen

GALF, 12.05.2015: Immer wieder behauptet Weilbach-Wehrt-Sich (WWS), dass die Flörsheimer Politik, und insbesondere die GALF, den Bau der Kleinen Umfahrung in Weilbach hintertreiben. „Noch nie war Weilbach so nahe am Bau einer Umgehungsstraße,“ so Frank Laurent, GALF-Stadtverordneter aus Weibach. „Die wirren Behauptungen von WWS sind nur dadurch zu erklären, dass durch den Bau der Umgehung ein geliebtes Feindbild abhanden kommt.“ Die von WWS aufgestellten Behauptungen entbehrten jeglicher Grundlage und seien zudem in großen Teilen unwahr, so der GALF-Politiker.

 

Mehr: Umfahrung Weilbach

GALF entsetzt über Klageabweisung

Kritik am Urteil des VGH Kassel

 

30.04.2015: Die Abweisung der Klage der Stadt Flörsheim am Main gegen den Flughafenausbau beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel löst Entsetzen bei der GALF aus. Gegenstand der Verhandlung waren die Wirbelschleppengefahr und die Betriebsregelung in den Nachtrand-stunden. Neben der Klageabweisung kritisiert die GALF die Nichtzulassung der Revision. Der Kampf sei noch nicht beendet; die Stadt möge prüfen, Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig einzulegen.

 

Mehr: Flughafenausbau

Fluglärm auch Thema bei B90/Die Grünen

PM vom 28.04.2015 der Bundesgtagsfraktion B90/Die Grünen:

 

...Im geltenden Luftverkehrsrecht ist der Lärmschutz völlig unzureichend. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen - ein Beratergremium der Bundesregierung - stellt fest, dass wirtschaftliche Aspekte des Flugverkehrs im deutschen Recht wichtiger sind als der Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Fluglärm. Mit unserem Antrag „Fluglärm wirksam reduzieren“ (Drs-Nr. 18/4331) fordern wir die Bundesregierung dazu auf, wie für alle anderen Verkehrsträger auch, den Vorrang von aktivem Schallschutz vor passivem Schallschutz im Luftverkehrsrecht einzuführen. Wir brauchen Lärmobergrenzen und ein Lärmminderungsgebot für Fluglärm. Doch beim Thema Fluglärm bleibt die Bundesregierung tatenlosund lässt die Betroffenen mit der Lärmbelastung allein...

 

Mehr: http://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2015/april/verkehrslaerm-bundesregierung-stellt-ohren-auf-durchzug_ID_4395273.html

Was sagt die GALF zu...

...der Entscheidung für Terminal 3?

 

HK, 21.04.15: Renate Mohr und Peter Kluin können es verstehen, wenn grüne Wähler enttäuscht sind. Dass Flughafenbetreiber Fraport noch in diesem Jahr mit dem Terminalneubau beginnen möchte, ist auch nicht die Perspektive, die sich die beiden Lokalpolitiker aus dem stark Fluglärm belasteten Flörsheim erhofften. „Wir hätten uns eine andere Entscheidung gewünscht“, sagt Renate Mohr.

 

Mehr: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Was-die-Galf-zum-Terminal-3-sagt;art676,1364180

 

und FR: http://www.fr-online.de/main-taunus/floersheim-galf-steht-zu-al-wazir,1472862,30489142.html

Axthelmgelände heute, Foto: Nietner

...Familienzentrum und Axthelmgelände?

 

HK, 22.04.2015: ...Als Konzept stellt sich Renate Mohr eine Art „offenes Ladenlokal“ vor. Die GALF-Fraktionschefin würde es begrüßen, wenn das Familienzentrum von der Flörsheimer Seniorenberatung, der Jugendarbeit sowie von Vereinen für Angebote genutzt würde. Bei Bedarf könnten die Programmgestalter auf die Seminarräume über dem angrenzenden Café „Die Henne lacht“ und auf die Kultur-Scheune zurückgreifen, schlägt Renate Mohr vor. Ihrer Ansicht nach würde das Familienzentrum neben dem Rathaus und den neuen Verwaltungsbüros auf dem Schützenhof-Gelände auf jeden Fall Sinn machen. „Dann hätten wir dort alles angesiedelt, wo Menschen sich beraten lassen“, argumentiert Renate Mohr...

 

Mehr: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Innenstadt-soll-Publikumsmagneten-bekommen;art676,1365861

Foto: HK

...kleiner Umfahrung und Verkehr in Weilbach?

 

HK, 23.04.2015: ...„Es war von Anfang an klar, dass ein langer Planungsprozess bevorsteht“, erklärt die Fraktionschefin. In den viereinhalb Jahren, seit dem Bürgerentscheid, sei aber schon mehr passiert, als in den vorausgegangen 40 Jahren. Renate Mohr und der stellvertretende GALF-Fraktionsvorsitzende Peter Kluin rechnen damit, dass in diesem Jahr alle benötigten Grundstücke für den ersten Bauabschnitt zwischen der Raunheimer Straße sowie der Landstraße Richtung Hattersheim erworben werden. Vor dem Baubeginn gibt es aber noch eine Bebauungsplanphase...

 

Mehr: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Galf-Mehr-Lkw-Verkehr-ist-Katastrophe;art676,1367749

Jahnstraße, Foto Nietner

...Fahrdverkehr in Flörsheim?

 

HK, 22.04.2015: ...Bei einem Pressegespräch wiesen die Flörsheimer Grünen darauf hin, dass der Umbau der Jahnstraße zu einer Fahrradstraße bis zum Sommer realisiert wird. Nach der Umgestaltung sollen Zweiräder auf der Straße an der Bahnlinie Vorrang haben. Die Durchfahrt für Autos wird zwar weiterhin möglich sein, soll aber, laut Renate Mohr, durch bauliche Maßnahmen unattraktiv gemacht werden...

 

Mehr: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Jahnstrasse-wird-zum-Radler-Paradies-umgebaut;art676,1366083

Fluglärm: GALF fordert Langzeitstudie

Foto: Hans Nietner

HK, 02.04.2015: ...GALF-Fraktionsvorsitzende Renate Mohr fordert nun eine Verbesserung der Gesetze zum Schutz vor Lärm.

 

„Das ist Käfighaltung“

 

Es sei völlig egal, wie viele Wochen oder Monate Kinder verzögert das Lesen erlernen, betont Renate Mohr in der Erklärung. „Fakt ist, dass die Entwicklung unserer Kinder massiv von Fluglärm beeinflusst wird“, so die Flörsheimerin. Die künftigen Auswirkungen auf die Lernentwicklung seien noch gar nicht untersucht. Renate Mohr spricht sich deshalb dafür aus, die Untersuchung langfristig anzulegen. Die Fraktionschefin verweist auch auf die im Rahmen der Studie getroffenen Aussagen von Lehrern, dass der Fluglärm den Unterricht sehr oft störe. Es sei wohl unrealistisch anzunehmen, dass dies nur das Leseverständnis und nicht etwa auch das Lernen in anderen Fächern negativ beeinflusse, urteilt Renate Mohr...

 

http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Fluglaerm-Galf-fordert-Langzeitstudie;art676,1337723

GALF sieht Zweifel an Fraport-Gutachten zum Terminal 3 bestätigt

Prognosen zu optimistisch - Preisgünstigere Alternative vorhanden

 

04.03.2015: Die Vorstellung des Gutachtens des hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministers Tarek Al-Wazir zur Überprüfung der Notwendigkeit des Terminal 3 bestätigt die Zweifel der Flörsheimer GALF an dessen Notwendigkeit. Die Prognosen der Fraport seien deutlich zu optimistisch, zudem gäbe es eine preisgünstigere Alternative zu einem überdimensionierten dritten Terminal.

 

Zwar entsprächen die Gutachten den anerkannten Regeln, sie offenbarten jedoch deutliche Schwächen, legt auch die GALF-Fraktionsvorsitzende Renate Mohr den Finger in die Wunde. Die Prognosen der Fraport und die zugrunde gelegten Annahmen seien deutlich zu optimistisch – bereits die früheren Prognosen zu Flugbewegungen und Passagierzahlen seien nie auch nur annähernd so eingetroffen, wie ursprünglich prognostiziert...

 

Mehr: Flughafen Frankfurt

GALF bleibt konsequent und berechenbar

Weiter mehrheitliche Ablehnung des Gewerbegebiets West V

 

04.03.2015: Bei der Abstimmung in der Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung hat die GALF-Fraktion mit deutlicher Mehrheit gegen den Verkauf der Grundstücke an einen Investor gestimmt. Die GALF-Fraktion bleibt damit bei ihrer ablehnenden Haltung, wie sie dies seit dem Grundsatzbeschluss im Jahr 2009 zum Bodenbevorratungs- und Erschließungsvertrag mit der Hessischen Landgesellschaft als Projektentwickler getan hat.

 

„Mit dieser ablehnenden Haltung hat die GALF die Kommunalwahl 2011 und den Bürgermeisterwahlkampf 2012 bestritten. Wir sind unseren Wählerinnen und Wählern verpflichtet, die uns – nicht zuletzt auch wegen unserer konsequenten Haltung zur Entwicklung von West V – ihre Stimme gegeben haben“, erläutert die Fraktionsvorsitzende Renate Mohr das Abstimmungsverhalten der GALF-Fraktion...

 

Mehr: Gewerbegebiet West V

Flörsheim: Fraktionen fordern striktes Nachtflugverbot

Foto: Maik Reuß

HK, 18.02.2015: ... Anlass war der Beschluss der Fluglärmkommission, die nur beim Lärmpausenmodell 4 im Westbetrieb einen Vorteil erkennen konnte. Die Variante sieht vor, dass zwischen 22 und 23 Uhr nicht auf der Nordwestlandebahn und der Centerbahn gelandet wird. Die Stadtverordnetenversammlung erneuert in ihrer aktuellen Resolution die Forderung nach Einhaltung der Nachtruhe durch ein striktes Nachtflugverbot in der „gesetzlichen“ Nacht von 22 bis 6 Uhr. Das Ergebnis der Fluglärmkommission berücksichtige die Interessen der Stadt Flörsheim weitgehend, heißt es in der Erklärung. Die Stadtverordneten begrüßen die Lärmpausenmodelle grundsätzlich, weisen jedoch darauf hin, dass diese Initiative „nicht als ausreichend für den Schutz der von Fluglärm besonders betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Flörsheim“ angesehen werde.

 

Doppelbelastung

 

Die Unterzeichner der Resolution lehnen die Erprobung von Lärmpausenmodellen bei Ostbetrieb ab. Sie kündigen außerdem an, dass sie sich „mit Nachdruck“ gegen alle Modelle zur Wehr setzen werden, die bei Ostbetrieb eine gleichzeitige Nutzung der Centerbahn und der Landebahn Nordwest vorsehen. Dies würde eine Doppelbelastung Flörsheims im Norden und Süden bedeuten. Die Fraktionen weisen auch darauf hin, dass das Lärmpausenmodell, das die Sperrung der Landebahn Nordwest in den Nachtrandstunden zur Folge hätte, nicht zur häufigeren Nutzung der Abflugroute Nordwest über Flörsheim führen dürfe. Die Gefahr von verstärkten Starts in Richtung Nordosten sei von der Fluglärmkommission nicht hinreichend gewürdigt worden. Die Resolution schließt mit dem Hinweis, dass die Prüfung von Lärmpausenmodellen nur unter Beachtung der im Beschluss genannten Bedingungen erfolgen dürfe.

 

http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Fraktionen-fordern-striktes-Nachtflugverbot;art676,1269078,1#__

CDU stiehlt sich aus der Verantwortung

11.02.2015: Verantwortungslose Ablehnung der Vermarktung des Gewerbegebiets West V

 

Was die CDU-Fraktion noch im Jahr 2009 mit ihrer Zustimmung auf den Weg gebracht, lehnt sie heute ab – die Entwicklung und Vermarktung des Gewerbegebiets West V. Mit einem späten Erpressungsversuch kurz vor Beginn der Stadtverordnetenversammlung wollte sich die CDU-Fraktion ihre Zustimmung mit einem Ergänzungsantrag abkaufen lassen, der den erst im Dezember beschlossenen Doppelhaushalt 2015/2016 völlig auf den Kopf gestellt hätte. Der Kaufvertrag ist damit zunächst abgelehnt – Bürgermeister Antenbrink legt Widerspruch ein, weil dieser Beschluss das Wohl der Stadt Flörsheim verletze.

 

Mehr: Gewerbegebiet West V

Presse

Kontakt

Grüne Alternative Liste Flörsheim / GALF

Renate Mohr
Eisenbahnstr. 43
65439 Flörsheim am Main 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grüne Alternative Liste Flörsheim / GALF