Eine GALF-Initiative: Gemeinsam Stadtradeln für ein gutes Klima

Erstmalig beteiligt sich die Stadt Flörsheim am Main an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz.


Von Sonntag, 7. September, bis einschließlich Samstag, 27. September, sind alle Bürger der Stadt, und insbesondere die Stadtverordneten und Ortsbeiräte dazu eingeladen, drei Wochen lang kräftig in die Pedale zu treten und möglichst viele Fahrradkilometer – egal ob beruflich oder privat – für den Klimaschutz und für Flörsheim am Main zu sammeln.

Eröffnet wird die Stadtradeln-Kampagne in Flörsheim am Sonntag, 7. September, um 14 Uhr am Berliner Brunnen am Konrad-Adenauer-Ufer. Auf einer kleinen betreuten Fahrradtour durch die Flörsheimer Gemarkung bis zum Regionalparkportal Weilbacher Kiesgruben werden gemeinsam die ersten Radkilometer gefahren.

„Ich rufe alle Stadtverordneten, Ortsbeiräte sowie die Bürgerinnen und Bürger auf, beim Stadtradeln für den Klimaschutz mitzumachen und ein deutliches Zeichen für mehr Radverkehr zu setzen“, appelliert Erster Stadtrat Sven Heß. „Darüber hinaus werde ich als sogenannter ‚Stadtradler-Star‘ während der gesamten drei Wochen auf mein Auto verzichten und ausschließlich auf das Fahrrad umsteigen – bei Wind und Wetter!“, kündigt Heß sein besonderes persönliches Engagement an...

 

Mehr Infos: http://www.floersheim-main.de/index.php?object=tx|2181.1&ModID=255&FID=2181.3670.1 und www.stadtradeln.de

GALF-Flohmarkt am 13. September am Flörsheimer Main-Ufer

Am Samstag, dem 13. September 2014, findet der nächste GALF-Flohmarkt am Konrad-Adenauer-Ufer in Flörsheim statt. Verkauft wird zwischen 13 und 16 Uhr. Der Aufbau beginnt um 12 Uhr.

 

Die Besucher erwartet wieder ein vielfältiges Angebot von Dingen, die sonst in Kellern oder auf Dachböden ihr Dasein fristen. Die Mitglieder des Flörsheimer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ bieten Kaffee und Kuchen an. Die Bürgerinitiative (BI) Flörsheim/Hochheim gegen den Flughafenausbau verkauft Würste und Getränke.

 

Für Flörsheimer (auch Weilbacher, Wickerer und Einwohner aus Keramag/Falkenberg) ist ein Stand kostenlos, denn der Flohmarkt soll hauptsächlich den Flörsheimern zugute kommen. Auswärtige Anbieter zahlen 30 €uro pro Stand.

 

Noch ein paar Regeln:

  • Eine Anmeldung zum Flohmarkt ist nach wie vor nicht nötig.
  • Neuwaren oder Kriegspielzeug dürfen nicht verkauft werden.
  • Und wer die Parkvorschriften nicht einhält, muss mit einem Knöllchen rechnen.
  • Teile des Uferwegs und die Grünflächen werden abgesperrt. Auch auf dem Gelände des Bootshauses sind Stände tabu.
  • Nichtverkauftes sowie Elektro-Schrott muss wieder mitgenommen werden.
  • Die GALF übt das Platzrecht aus. Wer sich nicht an die Regeln hält, oder den Anweisungen der Aufsichtspersonen nicht folgt, kann vom Platz verwiesen werden.

Boulespielen bei der GALF in Flörsheim

MS, 15.08.2014: Mit Beginn der Sommerferien lädt die GALF alljährlich zum wöchentlichen Boule-Spiel am Rathenau-Platz ein. Am Dienstag kamen zum dritten Treffen zehn Teilnehmer, um sich in der französischen Traditionssportart zu üben...

 

http://www.main-spitze.de/lokales/floersheim/boulespielen-bei-der-galf-in-floersheim_14450988.htm

Flörsheimer GALF sucht bei „Quergebabbelt“ das Gespräch

„Querbabbler“ bei der Galf (von links): Sven Heß, Mathias Wagner, Renate Mohr und Frank Kaufmann. Foto: Elke Flogaus

MS, 01.08.2014: „Ich will nicht nur zu Wahlkampfzeiten das Gespräch suchen“, eröffnete Mathias Wagner, Grünen-Fraktionschef im hessischen Landtag, die Veranstaltung „Quergebabbelt“ im „Flörsheimer Keller“, zu der die Galf als weiteren Gast auch Frank Kaufmann, den flughafenpolitischen Sprecher der Landtagsfraktion begrüßte...

 

http://www.main-spitze.de/lokales/floersheim/floersheimer-galf-sucht-bei-quergebabbelt-das-gespraech_14394614.htm

GALF-Urgestein Georg Gottas scheidet aus dem Magistrat aus

24.07.2014

 

GALF-Gründer Georg Gottas ist im Juli aus dem Magistrat der Stadt Flörsheim ausgeschieden. Schon zu Beginn der Amtsheit hatte er angekündigt, dass er das Amt zur Halbzeit an ein jüngeres GALF-Mitglied abgeben wolle. Auch ohne Amt und Mandat will er die GALF weiter mit Rat und Tat unterstüten. So bei der Organisation der GALF-Flohmärkte, für die er die Verantwortung übernommen hat. Auch die Boule-Abende in den Sommerferien gäbe es nicht ohne ihn.

 

Georg Gottas behält sein Mandat im Kreistag des Main-Taunus-Kreises.

 

Renate Mohr, Fraktionsvorsitzende der GALF in der Flörsheimer Stadtverordnetenversammlung, dankte Georg für sein lanjähriges Engagement. Als Anerkeenung gab es eine gigatische Sonnenblume und einen Korb mit vielerlei Leckereien.

 

Nachfolger im Magistrat wird Marek Wrobel aus Weilbach.

GALF nutzt grüne Kontakte

Mathias Wagner, MdL Hessen

21.07.2014

 

Grüne Fraktionsvorsitzende aus Bund und Land in Flörsheim

 

Zahlreiche Aktivitäten der GALF zeichnen die Zeit vor den Sommerferien aus. Mit dem Frühstück im Park und der Fahrradrallye wurde der Anfang gemacht, aktuell folgte der Besuch des Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, Toni Hofreiter, im Rahmen seiner Sommertour. Am 30. Juli 2014 kommt der grüne Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Mathias Wagner, zur Veranstaltung „Quergebabbelt“ als Gast der GALF in den Flörsheimer Keller. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

 

Dass die GALF eine rührige und engagierte kommunalpolitische Kraft ist, wissen die Flörsheimerinnen und Flörsheimer seit nunmehr 33 Jahren. Aber auch mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen außerhalb der unmittelbaren kommunalpolitischen Arbeit macht die GALF immer wieder auf sich aufmerksam - Kabarett- und Musikveranstaltungen, Flohmärkte, Frühstück im Park, Fahrradaktionen und –rallyes. Gesprächsangebote mit prominenten Grünen gehören dabei auch immer wieder zum Angebot.

 

In Begleitung der Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Daniela Wagner, kam Toni Hofreiter zu Besuch in den Main-Taunus-Kreis. Im Rahmen der sommerlichen Radtour machten Hofreiter und Wagner mit einem ganzen Tross interessierter Radlerinnen und Radler Station am Regionalparkportal in Weilbach. Begrüßt wurden sie dort vom Ersten Stadtrat Sven Heß, der Fraktionsvorsitzenden Renate Mohr und dem GALF-Stadtverordneten Frank Laurent aus Weilbach. Dort informierten sich Hofreiter und Wagner über die Nutzung und Gestaltung der Kiesgrubenlandschaft und über das Regionalparkprojekt. Die GALF sprach auch das wichtige Thema der kleinen Umgehung Weilbach und deren Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan im Jahr 2015 an; Toni Hofreiter versprach, sich dafür stark zu machen.

 

Nächster Halt war an der Flörsheimer Warte, wo das Thema Nordwestlandebahn im Mittelpunkt stand. Hier lag der Fokus auf dem Einsatz für Verbesserungen im Luftverkehrsrecht und beim Fluglärmgesetz, um den belasteten Menschen in Flughafennähe künftig besseren Schutz gewähren zu können. Obwohl Bündnis 90/Die Grünen in Berlin in der Opposition sind, gibt es mit Toni Hofreiter und Kordula Schulz-Asche Abgeordnete, die die Flörsheimer Interessen für mehr Lärmschutz dort vertreten.

 

Und der nächste prominente Besuch steht schon vor Tür – am 30. Juli kommt der grüne Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag, Mathias Wagner, als Gast der GALF zur Veranstaltung „Quergebabbelt“ in den Flörsheimer Keller. Ab 19 Uhr können die interessierten Bürgerinnen und Bürger mit Mathias Wagner ins Gespräch kommen, Ihre Anliegen besprechen und über politische Themen diskutieren. Im Rahmen der lockeren Gesprächsreihe „Quergebabbelt“ werden keine Themen vorgegeben.

 

Im Rahmen der Sommerferien bietet die GALF wieder an jedem Dienstag ab 18 Uhr Boule spielen für Jedermann auf dem Rathenauplatz an. Interessierte sind herzlich willkommen. Erstmals gespielt wird am Dienstag, 29. Juli.

 

Zufrieden zeigte sich die Fraktionsvorsitzende Renate Mohr mit der Beteiligung an der Fahrradrallye, die am Rande des Frühstücks im Park stattfand. „Hieraus sind einige Hinweise auf Verbesserungen im Radverkehr in Flörsheim erwachsen, die wir in die politischen Beratungen zum Radverkehrskonzept einbringen werden“, so Mohr. „Wir bleiben aktiv und immer auf Ballhöhe“, schließt Mohr die Pressemitteilung der GALF.

Was geschieht mit den Kiesgruben in Weilbach?

17.07.2014

 

Der GALF-Vertreter im Ortsbeirat Weilbach, Hans-Ulrich Dreisbach, hat folgende Anfrage zu geplanten Maßnahmen der GRKW im Bereich der nord-östlichen Gemarkung von Weilbach gestellt:

  1. Welche Pläne gibt es hinsichtlich der Gestaltung und Nutzung der bereits verfüllten und noch zu verfüllenden Fläche des GRKW-Geländes zwischen Weilbach und Hattersheim?

  2. Wie und in welchem Umfang wird das Wander-, Fahrrad- und Wirtschaftswegesystem im Bereich der Weilbacher Kiesgruben um- bzw. neugestaltet?

  3. Wo ist zukünftig weiterer Kiesabbaus geplant und welche Maßnahmen ergreift die Betreibergesellschaft um eine Verschmutzung öffentlicher Wege und Verkehrsstraßen zu verhindern.

 

Im Bereich der Kiesgrubenlandschaft zwischen Hattersheim und Weilbach wurden und werden ausgebeutete Kiesgruben verfüllt und die Landschaft neu modelliert. Der Kiesabbau, die spätere Verfüllung und Umgestaltung ehemaliger Kiesgruben, die Verlegung und Neugestaltung von Spazier-, Rad- und Wirtschaftswegen prägen nicht unwesentlich den Charakter des Landschaftsbildes der Weilbacher Gemarkung. Teilweise sind in den Kiesgruben kleine Seenlandschaften entstanden, in und an denen sich Tiere angesiedelt haben.

 

In den Steilhängen noch bestehender Kiesgruben nisten und brüten Uferschwalben. Von der GRKW erschlossene Flächen, die auch sogenannte „Fenster“ des Regionalparks sind, stellen inzwischen wichtige Möglichkeiten zur Naherholung dar.

 

Trotz dieser vielen positiven Entwicklungen darf man aber auch nicht übersehen, dass der aus dem Kiesabbau und der späteren Verfüllung der Kiesgruben resultierende Schwerlastverkehr in der Vergangenheit immer wieder zu einer Fahrbahnverschmutzung der L3265 und dadurch zu einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit geführt hat.

 

Vor diesem Hintergrund geht die GALF-Vertretung im Weilbacher Ortsbeirat davon aus, dass weitere Maßnahmen die in der Weilbacher Gemarkung geplant werden auch von öffentlichem Interesse sind.

Flörsheimer CDU nicht am Puls der Zeit

Nachdem sich die Flörsheimer CDU darinn gefallen hatte, GALF und SPD als Sozialisten zu beschimpfen, die in Flörsheim die kommunistische Planwirtschaft einführen wollen. Nachdem die Flörsheimer CDU sich nicht an den Beratungen zu einem konsoldierten Haushalt beteiligt hat. Nachdem sie die bescheidenen Steuererhöhungen in Flörscheim als schamlose Ausbeutung gebrandmarkt hat, zeigt ihr die CDU in Hochheim, wie es auch gehen kann:

 

Aus der FR vom 05.06.2014:

 

...Denn bis dahin wird das Parlament voraussichtlich das Haushaltssicherungs-konzept beschlossen haben, an dem alle Fraktionen – bis auf die Liberalen – mitgearbeitet haben...

 

...Den größten Beitrag zur Haushaltskonsolidierung mit über einer Million Euro im Jahr leisten Gewerbe- und Grundsteuer, die schrittweise auf 370 (Flörsheim: 330) beziehungsweise 450 Punkte (Flörsheim 340) angehoben werden sollen...

 

Mehr: http://www.fr-online.de/main-taunus/hochheim-haushalt--alle-muessen-kroeten-schlucken-,1472862,27349940.html

Flörsheimer Haushalt 2014 neu mit den Stimmen von GALF und SPD beschlossen

Unter dem Motto „Gutes erhalten – Zukunft gestalten“ ist die Entwickung des Axthelm-Geländes eine wichtige Maßnahme im Rahmen der Stadtentwicklung. So könnte die künftige Bebauung neben dem Rathaus (rechts) aussehen. Grafik: Stadt Flörsheim

Mit den Stimmen von GALF und SPD wurde am Donnerstag, dem 22. Mai 2014, der Haushalt 2014 neu beschlossen. Der im Dezember von der Stadtverordnetenversammlung genehmigte Etat war vom Landrat des  Main-Taunus-Kreises zurückgewiesen worden. Seine Entscheidung fiel auf Basis des so genannten "Herbst-Erlasses" des Landes Hessen aus 2013, der aber erst im März 2014 veröffentlicht worden war.

 

Während GALF und SPD den Sparwillen der Stadt Flörsheim unterstrichen, gefiel sich die CDU in Polemik. Wie schon so oft warf CDU-Fraktionsvorsitzender Marcus Reif der Koalition vor, auf dem direkten Weg in den Sozialismus zu sein. Die Regierungs-Parteien gäben das Geld mit vollen Händen aus.

 

Während man das Sozialismus-Gerede nun wirklich nicht ernst nehmen kann (er erzählt das ständig), scheint Marcus Reif, was die Ausgabenpolitik anbelangt, einfch kein Faktenwissen zu besitzen. Ein allgemeines Phänomen in der CDU. So behauptete Christopher Wilmy, immerhin Ortsvorsteher in Wicker, dass die Personalausgaben 2015 um 10 % steigen würden, was zeige, dass die Koalition nicht in der Lage zu sein mit Geld pfleglich umzugehen. Leider hatte er dabei übersehen, dass für 2015 die Eröffnung des Familienzentrums geplant is, in dem auch die gesetzlich geforderte Kinderbetreuung abgedeckt wird. Peinlich.

 

In der Presse fand die Sitzung auch ihren Niederschlag:

 

Main-Spitze vom 24.05.2014:

 

Flörsheimer Schulden in zwei Jahren verdoppelt

 

...„Ich erwarte von der CDU mehr als nur Polemik“, wies Frank Laurent (GALF) die Kritik der Christdemokraten zurück. Der Haushaltsentwurf sei der angespannten Situation angemessen, „wir schütten nicht mit dem Füllhorn und nach Gutsherrenart aus“. Die Kommunen bekämen vom Land immer mehr Leistungen aufgebürdet, und anstatt mitzugestalten, würde die CDU alle Sparvorschläge von Rot-Grün torpedieren. „Wo war denn die CDU, als Sven Heß im Dezember Gespräche angeboten hat“, fragte Laurent...

 

http://www.main-spitze.de/lokales/floersheim/floersheimer-schulden-in-zwei-jahren-verdoppelt_14166493.htm

 

Höchster Kreisblatt vom 24.05.2014:

 

Heftiger Streit über Politik der "dicken Hose"

 

...Frank Laurent (GALF) wies den Vorwurf der CDU zurück, dass SPD und Galf das Geld zum Fenster rauswerfen würden. Die Entscheidung, Wohnungen und Verwaltungsräume auf dem ehemaligen Schützenhofgelände nicht von einem Investor bauen zu lassen, sondern zu „günstigeren Konditionen“ von der städtischen Entwicklungsgesellschaft Terra GmbH, sei ein verantwortungsvoller Schritt gewesen, argumentierte der Stadtverordnete. Die Koalition bade immer noch Versäumnisse aus, die Jahrzehnte der CDU-Politik in Flörsheim hinterlassen hätten. Laurent warf der CDU vor, dass sie nur lamentiere und ablehne. „Wir erwarten mehr als Polemik von der größten Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung“, meinte der Stadtverordnete...

 

http://www.fnp.de/lokales/main-taunus-kreis/Heftiger-Streit-ueber-Politik-der-dicken-Hosen;art676,868765

Kontakt

Grüne Alternative Liste Flörsheim / GALF

Renate Mohr
Eisenbahnstr. 43
65439 Flörsheim am Main

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grüne Alternative Liste Flörsheim / GALF