Die GALF - AKTIV

Rechte Hetze und Diskriminierung begegnen uns in unserem Alltag, quer durch alle Gesellschaftsschichten und durch das ganze Land – leider auch in den Gremien und Parlamenten, was besonders scheußlich ist. Wir sind aufgefordert, das nicht schweigend hinzunehmen.

Am 21. März war der internationale Tag gegen Rassismus. Eingebettet in die Wochen gegen Rassismus Gegen Rassismus. 

Die Coronapandemie wirkt wie ein Brennglas und befördert Rassismus, rechte Hetze und die Spaltung unserer Gesellschaft. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, aufzustehen, Gesicht zu zeigen und unsere Stimme zu erheben.

Als GALF stehen wir für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft und möchten alle Flörsheimer:innen einladen, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.
 

An dem Tagen haben wir mit Kreide den Satz 

WIR STEHEN AUF GEGEN RASSISMUS 

auf dem Flörsheimer Rathausplatz mit unsere Namen dazu geschreiben.

Im Laufe des Wochenendes kamen rund 60 Mitbürger:innnen zum Rathausplatz und setzen Sie mit Ihren Namen ein Zeichen gegen Rassismus! 

Weiterführende Links:

20./21. März 2021: Internationale Aktionstage gegen Rassismus – Aufstehen gegen Rassismus! (aufstehen-gegen-rassismus.de)

Internationale Wochen gegen Rassismus › Stiftung gegen Rassismus (stiftung-gegen-rassismus.de)

Tage der Offenen Gesellschaft am 20. Juni 2020

Rasse: MENSCH, Staatsangehörigkeit: ERDE

KEIN MENSCH IST ILLEGAL!

RASSISMUS TÖTET
 

Der Anschlag war ein Anschlag auf uns alle, auf unsere freiheitliche Grundordnung, auf unsere Demokratie, auf unsere Art zu Leben. Aber wir werden nicht zulassen, dass Rassismus und Rechtsextremismus, dass Hass und Hetzte unser Leben bestimmen. Eine Konsequenz aus dem Attentat in Hanau muss neben dem Kampf gegen rechtsextreme Gruppen und Strukturen auch zielgerichtete Präventionsarbeit sein, damit Rechtsextremismus der Boden entzogen wird und deren Rekrutierungs- und Mobilisierungsmechanismen ins Leere laufen.

RÜNE HILFE DER GALF SPENDET 1200 FFP2-MASKEN

Die Grüne Hilfe der GALF (Grüne Alternative Liste Flörsheim) übergibt dem Haus St. Martin, einer Facheinrichtung für Wohnungslose im Main-Taunus-Kreis, und der Stadt Flörsheim einen Vorrat von 1.200 FFP2-Masken. 

„Gerade in diesen außergewöhnlichen Zeiten ist es ein Gebot der Menschlichkeit unterstützungsbedürftige Menschen und ihre Familien nicht zu vergessen. Die Mitglieder der Grünen Hilfe haben daher beschlossen, diesen Gruppen einen Vorrat von 1.200 FFP2-Masken zur Verfügung zu stellen“, erklärt Richard Kilian, stellvertretender Sprecher der Grünen Hilfe der GALF und Kassenwart der Wählergemeinschaft, mit Blick auf die Anordnung der hessischen Landesregierung vom 23. Januar 2021

 

GALF-Mitgliederinnen bei der Demo zur Seebrücke in Mainz

 

Weiterführende Informationen: https://seebruecke.org/aufnahme-statt-abschottung-keinpushbackistlegal/ 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© GALF – Grüne Alternative Liste Flörsheim